Arko und Nuka: Unterwegs

 

Wenn wir zur Haustüre hinausgehen und uns auf den Spaziergangweg machen, finden wir überall Bäume und Wald um uns herum. Egal wo wir hinblicken, wir entdecken überall kleine Wege die in Wälder hineinführen. Öfters laufen wir auch dort hinein. Es riecht super! Aber wir spielten bisher nur mit Tannenzapfen und unserem Dummy. Das beste an so einem Wald ist, man weiß nie was man findet und wo man herauskommt.

R0014529

Aber dieses Mal entdeckten wir einen ganz neuen kleinen Weg und schlichen uns dort hinein. Heraus kamen wir an einem Bach mit vielem hohen Gras. Das Gnomgesicht stellte plötzlich seine Haare und knurrte leise. Wir überlegten schon was dort wohl sei als wir 3 große Dinger sahen. Es waren aus Holz geschnitzte Figuren, hat Frauchen uns erklärt, aber uns beiden waren die beiden total suspekt und wir sind erstmal ganz vorsichtig hin. Als sich dort nichts tat, haben wir bei allen 3 erstmal das Beinchen gehoben. Aber als dann immer noch nichts passierte entspannten wir uns und machten uns weiter auf den Weg.

Fotospiel2

Nach einiger Zeit wurden wir alle ganz durstig. Leider waren wir aber von dem Bach schon etwas entfernt und Frauchen wollte nicht das wir zurück liefen. Was blieb uns sonst noch übrig? Nichts. Also wanderten wir weiter und weiter……Wir träumten alle von einem schönen großem Eimer, oder eher einer Teich voll mit Wasser zum trinken und drin baden. Das wäre schön! Aber unser Durst ließ etwas nach.

Fotospiel3

Irgendwann endete der Wald und wir kamen zu einer recht matschigen und nassen feuchten Landschaft. Überall hat es kleine oder etwas größere Dreckpfützen. Zuerst stillten wir unseren Durst da dieser durch die Vorstellung ja nicht komplett weg war. Danach fing das Gnomgesicht an in den Wasserpfützen den schlamm aufzuwühlen und sich dann von oben bis unten zu beschlammen. Das tat ich natürlich auch. So was macht doch unglaublich Spaß, vor allem wenn Frauchen es noch gar nicht richtig gemerkt hat. Frauchen studierte die Wege und wie wir nun laufen sollten.

Fotospiel4

Als sie sich dann zu uns umdrehte sah sie uns mit ganz großen Augen an und schüttelte nur den Kopf. Wir dachten das sei eine Einladung und rannten beide auf sie zu. Wir dachten als erstes sie hatte Angst vor uns aber sie wollte nur nicht dreckig werden und lief rückwärts und sagte immer nein. Dann rumpelte es und schwups war sie weg.  Da ist sie doch glatt an einem umgestürzten Baumstamm hängengeblieben und hingefallen.

Fotospiel5

Wir beide sahen von der anderen Seite auf Frauchen runter die nun auch noch anfing zu lachen wie doof. Also kamen wir ihr zu Hilfe und sie wurde ganz dreckig (war sie ja dank dem Baumstamm sowieso schon). Sie stand auf und wir liefen alle gemütlich den von ihr ausgesuchten Weg weiter.

Nach langen (für Frauchen wurde es wohl allmählich zu viel) Pfad folgen kamen wir doch tatsächlich an einem verlassenen Grillplatz vorbei. Haben wir alle gestaunt, und gerochen hat es da. Es hatte einige Bänke und einen Grillplatz und einen Spielplatz. Frauchen setzte sich auf eine Bank und schaute uns zu wie wir den Spielplatz begutachteten. Wir fanden unser eigenes Spiel und bissen und knapperten an einem ollen alten Reifen der in der Luft hing herum.

Fotospiel6

Durch das ganze Gezerre bewegte sich der Reifen  und schwang zuerst langsam und wenig und dann aber immer mehr. Das Gnomgesicht hatte es nicht gemerkt und den Reifen sogar gegen den Kopf bekommen. Aber so machte es sogar noch viel mehr Spaß. Frauchen sind Spielverderber, ich denke das wissen alle und so mussten wir aufhören und dann ging es auch schon weiter. Was wir wohl als nächstes fanden?

Die nächste Überraschung sahen wir schon von weiten. Was ist den das? Frauchen meinte das sei ein Turm. Was ein Turm?

Fotospiel7

Da mussten wir hin, vielleicht ist das ja der Turm von Rapunzel? Frauchen hatte den Rapunzel neu verföhnt angeschaut gehabt und an den Film und genau DEN TURM dachten das Gnomgesicht und ich sofort. Also nichts wie hin. Wir rannten und Frauchen kam kaum hinterher. Wir erkannten aber gleich, hier werden wir wohl leider keine Rapunzel finden und an ihren Haaren ziehen können. Hatten wir beide eigentlich geplant gehabt. Schade….. also liefen wir weiter und suchten uns etwas neues zum spielen.

Frauchen wollte nun langsam wieder zurück, aber natürlich nicht den gleichen Weg sondern einen anderen der aber vielleicht sogar schnell ist -meinte sie- Haha mal schauen….Also pfiff sie uns zurück und notgedrungen liefen wir dann eben in die andere Richtung weiter. Neben dem Weg verlief ein kleiner Bach und es hatte einige Tümpel daneben. Juhuuuuu WASSER, dachten wir, aber dann wurden wir durch ein “Quaaaaaaak” erschreckt. Nanu? Was ist den das nun schon wieder. Oh schau mal Gnom hier hüpft was! “Quaaak” und Hüpf!  Also schlichen wir uns heran und beobachteten dieses komische Tier.

Fotospiel8

Frauchen erklärte uns es sei ein Frosch und wir sollen ihn am besten in Ruhe lassen. Also liefen wir dann doch recht schnell weiter, obwohl wir gern diesen Frosch weiter beobachtet hätten. Wir hörten aber noch eine Weile dieses “Quak”.

Wir liefen und liefen und wurden immer müder. Was hat uns Frauchen da nur wieder eingehandelt. Wir wurden langsamer und  irgendwie verging die Zeit aber schneller wie davor. Irgendwann nach gefühlter Ewigkeit hörte ich Frauchen erfreut ausatmen. Wir hoben die Köpfe und sahen: Eine Bank! JAAaaa wer als erstes dort ist…. wir rannten, Frauchen war die letzte und hatte dann nur am ende der Bank Platz. Selber Schuld Frauchen! Also legten wir eine Verschnaufpause ein…. und gingen nach einer Weile weiter.

Fotospiel9

“Oh Frauchen hier waren wir schon mal” dachten das Gnomgesicht und ich als wir uns an große komisch aussehende Bäume hinliefen. Hier riecht es auch nach uns und nach unseren Kumpels. Wir haben es bald geschafft!!!

Fotospie10

Da sich Frauchen nun wieder etwas auskennt, nahmen wir nicht den langen Weg sondern liefen quer durch die Felder und kamen somit von hinten in unsere Straße an. Frauchen fand mitten auf dem Weg einen schönen runden Stein den sie “warumauchimmer” mitgenommen hat. Die Nachbarskinder waren heute draußen und spielten im Sandkasten. Als sie uns sahen kamen sie auf uns zugerannt und es wurde erstmal gekuschelt geschlappert und gestreichelt. Nach “vielzukurzerzeit” wollten sie Frauchen unbedingt etwas zeigen und nahmen sie an die Hand und zogen sie – und somit auch uns – an den Sandkasten. Dort sahen wir, die Kinder hatten einen Gartenkralle, ein schönes Muster in den Sand gemalt haben. Dann fiel Frauchen plötzlich wieder der Stein ein und sie meinte, ich habe etwas für euch das genau hierhinpasst, und gab ihnen den Stein.

Fotospie11

Wir verabschiedeten uns nochmal mit einem extra geschlapper und  freuten uns riesig auf unser Zuhause. Angekommen, tranken wir alle etwas und ließen uns dann wie ein Stein auf unsere Hundedecke und das Bett fallen und schliefen auch sofort ein.

  Eine Antwort zu “Arko und Nuka: Unterwegs”

  1. Jede Geschichte gefällt mir, auch eure ist total spannend :hurra:
    Liebes Wuffi Isi